Aktuelles rund um den Kreisjugendring

Herbstvollversammlung des KJRs

Am vergangen Donnerstag fand in der Mensa der Gymnasien die Herbstvollversammlung des Kreisjugendrings Neumarkt statt. 38 Delegierte und nochmal so viele Zuhörer aus der Politik, Vereinen und Verbänden  sind der Einladung gefolgt. Schwerpunktthema an diesem Abend war die neue Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und deren Anwendung für Vereine und Verbände.  

Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Michael Schimek, den Grußworten von Landrat Willibald Gailler und dem Vorsitzenden des Bezirksjugendrings Phillip Seitz, wurden die Tagesordnungspunkte vorgestellt und genehmigt. Das geplante Jahresprogramm für 2019 wurde durch den Dipl.-Sozialpädagogen, Jochen Hirschmann, vorgestellt. Neben den bewährten Angeboten wie u.a. der Sprachferien England, dem Spielmobil und dem Sommercampus wird 2019 ein Schwerpunkt auf die Internationale Jugendarbeit und das 70 Jährige Jubiläum des KJRs gelegt. Absolutes Highlight ist der Austausch mit Jugendlichen aus Israel. Jugendliche aus Israel werden im Sommer 2019 in Gastfamilien im Landkreis Neumarkt untergebracht werden und in den Osterferien 2020 erfolgt der 10tägige Gegenbesuch in Israel. Markus Ott, Geschäftsführer und Haushaltsverantwortlicher des KJRs stellte einen mit 651.000,00€ ausgeglichen Haushaltsplan für 2019 vor, den die Vollversammlung einstimmig beschloss. Hilfestellung und Lösungen zur Umsetzung zur DSGVO – Datenschutzgrundverordnung versprach Rechtsanwalt Thomas Engelhard. Er nahm den Ehrenamtlichen die Angst vor diesem „vermeintlichen Monstrum“ und stand nach seinem Kurzvortrag noch für Fragen zu diesem Thema zur Verfügung. Gegen Ende der Veranstaltungen stellte die Vorstandschaft des Kreisjugendrings noch einen Antrag zum Thema „Haltung zeigen – Stellung beziehen“. Durch die Legitimation der Vollversammlung wird der KJR zukünftig vermehrt und deutlicher Stellung beziehen, falls Einzelpersonen, Gruppierungen oder Parteien Inhalte und Werte in die Öffentlichkeit tragen, die dem mit von den Verbänden entwickelten Leitbild des KJRs oder den Inhalten des Grundgesetztes entgegenstehen. Mit den Hinweisen auf das am 23.02.2019 alljährlich stattfindende Chefgespräch zum Thema Öffentlichkeitsarbeit und der Frühjahrsvollversammlung am 11.04.2019 beschloss der Vorstandsvorsitzende Tobias Endl die Vollversammlung.

Abschluss der JuLeiCa-Ausbildung

Am Samstag fand in der Mensa der Gymnasien die Abschlusseinheit zur Jugendleiterausbildung (Juleica) über den Kreisjugendring Neumarkt mit insgesamt 20 Teilnehmern statt.

Die JuLeiCa ist ein bundesweiter Nachweis für Jugendgruppenleiter mit umfassender Grund-Ausbildung zur Leitung von Jugendgruppen und zur Betreuung von Zeltlagern. Zu den Schulungsinhalten gehören Themen wie Leitungsstile, rechtliche Grundlagen, Präventionsmaßnahmen, Rollen in der Gruppe, gemeinsame Spiele, Erlebnispädagogik und vieles mehr. Der dreitägige Teil I der Jugendleiterausbildung fand im Frühjahr an einem Wochenende in der Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg statt. Der Teil II der Ausbildung wurde an drei Samstagen direkt beim Kreisjugendring in Neumarkt durchgeführt.
Zu Beginn des letzten Samstagvormittags erfolgte eine kurze Projektvorstellung der einzelnen Teilnehmer, beginnend vom Kindernachmittag bis hin zum 2-wöchigen internationalen Zeltlager. Hier hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre bereits durchgeführten oder erst geplanten Vorhaben zu präsentieren und zu diskutieren.
Den Nachmittag gestalteten zwei Medienpädagogen aus den Reihen des Kreisjugendrings mit zunächst theoretischen Tipps für die Medienarbeit sowie vielseitig praktischen, medienpädagogischen Inhalten. Bei der Erstellung eines Stop-Motion-Films im Anschluss standen sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite.
Am Ende des informativen und kurzweiligen Tages konnte an 18 angehende Jugendleiter die Teilnahmebestätigungen übergeben werden.

Hier der Vortrag von Herrn Engelhard, den er gekürzt in der Vollversammlung des KJR gehalten hat.

Datenschutzgrundverordnung - Präsentation
Neumarkt_Handout_neu.pdf jetzt herunterladen (4.4 MB)

Jugendleiter zu Erlebnispädagogen ausgebildet.

 

Vergangenes Wochenende trafen sich acht angehende Erlebnispädagogen zum Abschlusskurs einer sieben Module umfassenden Weiterqualifizierung im Bereich der Erlebnispädagogik. Bei diesem Abschlusskurs stellten sich die Teilnehmer gegenseitig ihre im Sommer durchgeführten Projekte vor. Diese reichten von der „Erlebnispädagogischen Expedition in den Wald“ mit Vorschulkindern, über das Projekt „Happy travel Kiki Alma camp“ bei dem eine Mädchengruppe des Pädagogischen Zentrums in Parsberg verscholle Schmuckstücke von Prinzessin Liesbeth mit Karte und Kompass finden mussten bis hin zum „Profi-Mountainbikekurs“ mit Jugendlichen, inklusive des Baus von Pizzaöfen mit Dachziegeln und Krautdosen. 15 Personen hatten an den Kursen insgesamt teilgenommen. Acht von ihnen, die alle Module besucht hatten, erhielten vom Leiter des KAP-INSTITUS Peter Albert und KJR Geschäftsführer Markus Ott ihr Abschlusszertifikate überreicht.

Initiiert wurde die Zusatzqualifikation vom Kreisjugendring Neumarkt in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern REGINA, Bezirksverband Oberpfalz für Gartenbau und Landespflege und durchgeführt vom KAP-INSTITUT aus Regensburg. Zielgruppe waren Vereinsfunktionäre, Jugendgruppenleiter, Lehrer und Personalverantwortliche in Betrieben. In den sieben Modulen „Einführungskurs“, „Bauen und Werken“, „Wald vor der Haustür – Schwerpunkt Mountainbike“, „Erste Hilfe Outdoor“, „City Bound und Geocaching“, „Anleitung zur Praxis“ und dem „Abschlusskurs“ wurden sehr praktisch und anschaulich die Grundlagen der Erlebnispädagogik sowie Handlungs- und Methodenkompetenzen für kurze erlebnispädagogische Elemente vermittelt. Auch der Umgang mit verschiedenen Verhaltensauffälligkeiten und Mobbing wurde in diesem Zusammenhang thematisiert – nach einhelliger Meinung der Teilnehmer hat man in der Erlebnispädagogik die optimalen Methoden um diese zu bearbeiten.

 

U18 Wahlen in Bayern

Die Ergebnisse sind da! :)

Menschenkickerturnier der Verbände und Vereine

Neumarkt, 07.09.2018

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Kreisjugendring Neumarkt ein Menschenkicker-Turnier in Verbindung mit einem Ehrenamtsfest.
Bereits zum vierten Mal konnte dieses Fest auch heuer wieder am Jugendzeltplatz der Pfadfinder am Mariahilfberg stattfinden. „Dank der zentralen Lage und des Versorgungshauses bietet der Zeltplatz für unsere vielfältigen Aktionen der Jugendarbeit im Landkreis Neumarkt immer wieder eine optimale Fläche“, so Michael Schimek, Mitglied der KJR-Vorstandschaft.
Mit 13 Teams und über 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen konnte ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden.

Die Teams setzten sich aus allen Bereichen der ehrenamtlichen Jugendarbeit zusammen: Jugendgruppen der Wasserwacht OV Neumarkt, evangelische Jugend im Dekanat Neumarkt, OGV Döllwang, Jugendhaus Schneemühle, Jugendfeuerwehr St. Helena.
Weitere Teams bildeten die ehrenamtlichen Betreuer des KJR-Spielmobiles, des Sommercampus sowie der Vorstandschaft und den hauptamtlichen Mitarbeitern des Kreisjugendringbüros.
Die weiteste Anreise verbuchte die KLJB Hadersbach für sich. Sie wurden auf das Turnier aufmerksam, da sie sich in den nächsten Monaten selbst einen Menschenkicker bauen möchten.

Im Finale spielten die Teilnehmer des Jugendhauses Schneemühle gegen die Jugendlichen der Wasserwacht. Den ersten Platz belegten die „Mühlis“ und konnten sich somit über eine Tagesausleihe des Menschenkickers freuen. Die Mitglieder der Wasserwacht erhielten einen Gutschein für die Ausleihe der Fotobox des Kreisjugendrings.

Die THW-Jugend sorgte in den Abendstunden für eine Ausleuchtung der Spielfläche. Stärken konnten sich die Teilnehmer an dem „rollenden Backofen“. Den Abend ließen die Teilnehmer am Lagerfeuer ausklingen.

„Die ehrenamtlichen Vorstände des KJR haben einmal mehr eine Aktion durchgeführt, an dem sich Jugendverbände mit Spaß austauschen, neue Ideen und Anregungen mit in Ihre Verbände nehmen konnten.“, so Markus Ott, Geschäftsführer Kreisjugendring Neumarkt

Sommercampus 2018

Auch dieses Jahr war beim Sommercampus ein buntes Programm geboten. Ob basteln, bewegen, malen, tanzen oder experimentieren – hier war für jeden etwas geboten. auch in diesem Jahr waren einige Kinder mit Handicap dabei. Um diese individuell betreuen zu können, konnte durch Fördergelder der Aktion Mensch Fachpersonal der Regens-Wagner-Stiftung mit vor Ort sein. Auch viele Vereine und Verbände nutzten den Sommercampus, um sich vorzustellen und den Kindern gleichzeitig ein vielfältiges Programm zu ermöglichen. So konnten die Kinder beispielsweise das Turnen, Tennis und Fußball beim SV Höhenberg ausprobieren oder bei Familie Rackl Pizza backen. Auch der Schachclub, der BC 93 Billard-Club, TeakWando bei Herr Zogay und der Golfclub Herrnhof boten den Kindern Schnuppermöglichkeiten.  Auch Raffball mit den DPSG-Pfadfindern, ein Besuch bei der Naturschutzjugend in Woffenbach mit dem Bau eines Igelhotels oder Musizieren mit der Werkvolkkapelle Neumarkt standen auf dem Programm. Mit einer Kräuterpädagogin lernte die Kinder vieles über unsere Wiesenkräuter und bereiteten damit das Mittagessen zu. Auch das Lothar Fischer Museum in Neumarkt wurde besucht, hier durften die Kinder sich in der Druckwerkstatt ausprobieren. Ein weiteres Highlight war der Besuch bei der Feuerwehr Neumarkt sowie der Besuch der ersten Neumarkter Cricketmannschaft auf dem Zeltplatz am Höhenberg– 3 afghanische Flüchtlinge brachten den Kindern ihren Nationalsport näher. Die Kinder zwischen 6 und 12 Jahren hatten eine Menge Spaß und konnten auch dieses Jahr wieder viel neues ausprobieren.

Unser Sommercampus ist vorüber, falls ihr nachträglich noch wissen wollt, was hier alles interessantes passiert ist, könnt ihr euch das auf INTV anschauen:

https://www.intv.de/kreisjugendring-neumarkt-bietet-buntes-programm-auf-dem-sommercampus-214094/

„Und der Sommer kann kommen…“ –   Ferienpassfahrten des Kreisjugendrings

In diesen Sommerferien bietet der Kreisjugendring Neumarkt im Rahmen der Ferienpass-Aktion wieder eine große Auswahl an Tagesfahrten für Kinder von 8 bis 16 Jahren an.

Im Rahmen der Ferienpass-Aktion werden für alle Ferienpassinhaber in den Sommerferien kostengünstige Tagesfahrten aus vielen Gemeinden des Landkreises angeboten. Bei den Ferienpassfahrten werden beliebte Ausflugsziele, wie das Freizeitland Geiselwind, die Allianz Arena oder  Wasserskianlage Steinberger See angesteuert. 

Rechtzeitig vor den Sommerferien können die Fahrten ab dem 02.Juli bei den Banken im Landkreis gebucht werden. So vielfältig wie die Interessen der Kinder und Jugendlichen ist die Bandbreite der Ferienpassfahrten – von Freizeitparkbesuchen und sportlichen Aktivitäten bis hin zu spannenden Naturerlebnissen ist viel geboten.

Auch neue Ziele sind dieses Jahr mit dabei. So geht es zum Beispiel zur Skisprungarena nach Oberstdorf oder in den Airtimepark und die Schwarzlichtfabrik nach Nürnberg. Beim Kauf eines Ferienpasses gibt es das Info-Blatt mit allen geplanten Fahrten dazu.

Wichtiger Hinweis:

Die Fahrt zur Skisprungarena Oberstdorf findet am 09.08.2018 statt! (nicht wie im Flyer angegeben am 23.08.)

Die Fahrt zur BAVARIA Filmstadt (Abfahrtsort Neumarkt) findet hingegen am 23.08.2018 statt! (nicht wie im Flyer angegeben am 09.08.)

Nähere Informationen gibt es beim Kreisjugendring Neumarkt, Tel. (09181) 47 03 10

www.bjr.de

Mit einer Beteiligungsaktion und weiteren Auftaktveranstaltungen startete der Landkreis Kelheim seine Entwicklung zu einem jugendgerechten Landkreis. Die Veranstaltungen machten deutlich, dass jede Gemeinde für sich mit ihren Jugendlichen vor Ort ein Konzept entwickeln muss. Gleichzeitig ist notwendig, dass die Gemeinden und der Landkreis sich verstärkt miteinander vernetzen. 

https://www.mittelbayerische.de/region/kelheim-nachrichten/die-jugend-bekommt-das-wort-21029-art1658775.html

www.bjr.de

"Junge Leute müssen gerade auf kommunaler Ebene von den politisch Verantwortlichen in den Blickwinkel genommen werden." Diese Botschaft vermittelten die Referenten, darunter zahlreiche Bürgermeister aus der Oberpfalz, bei der Bezirkskonferenz „Kommunale Jugendpolitik“. 

https://www.mittelbayerische.de/region/amberg-nachrichten/junge-leute-teilhaben-lassen-20847-art1657451.html

Freistellung zum Zwecke der Jugendarbeit - Mehr Zeit für die Jugendarbeit!

Hier gibt es alle wichtige Information über den Antrag für die Freistellung für Jugendarbeit.

49 Stunden draußen

Habsberg: Feuer machen mit Funkenflug, einen Unterschlupf bauen aus Zweigen und Blättern im Wald.
Essbare Wildkräuter und Pflanzen sammeln. Die Nacht verbringen bei Eulen und Fledermäusen.
„49 Stunden draußen“ heißt das Ferienangebot des Neumarkter Kreisjugendrings, für Kinder zwischen 11 und 13 Jahren. Leben und Überleben in der Natur kann man lernen. Bei den vielfältigen Aktivitäten geht es vor allem auch darum wichtige Naturschutzinhalte zu vermitteln und den Horizont zu erweitern.

Was man hier alles erleben kann sehen Sie hier und hier:

https://www.intv.de/mediathek/video/49-stunden-in-der-wildnis-rund-um-den-habsberg/

Mountainbiken

Vom 22.05-23.05 war unser Mountainbikekurs rund um den Habsberg.

Bilder und Infos wie es allgemein ablief finden sie unter dem oberen Link :)

Ihr wart auf der Nacht der Sinne? Hier könnt ihr eure Bilder anschauen :)

Am 19.04.2018, um 19:00 Uhr fand in der Mensa der Gymnasien die Frühjahrsvollversammlung statt.

Unter anderem wurde die neue Vorstandschaft gewählt.

Der KJR bildet Jugendleiter aus

In der Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg kamen am Wochenende 21 Engagierte aus den Vereinen und Verbänden des Landkreises Neumarkt zusammen, um sich für ihre Aufgabe als Jugendleiter ausbilden zu lassen.

Der Geschäftsführer des Kreisjugendrings Markus Ott begrüßte die Teilnehmer von den Feuerwehren, Sport-, Musik- und Obst- und Gartenbauvereinen und den Pfadfindern.

Am Freitagabend lag der Fokus auf der Selbsterfahrung. Die angehenden Jugendleiter erstellten hierfür einen Metaplan und beschäftigten sich mit ihren Zielen und Schwierigkeiten.

Am Samstagvormittag konzentrierte sich der Ausbildungsleiter Markus Ott auf diverse Rechts- und Versicherungsfragen und lud hierfür den Kreisjugendpfleger Oliver Schmidt ein,  der die TeilnehmerInnen über das Jugendschutzgesetz, das Führungszeugnis und die Aufsichtspflicht aufklärte. Am Nachmittag wurde von den ehrenamtlichen Teamern des Kreisjugendrings, Judith Rupp und Julia Hafner, eine Spielekette initiiert, um den angehenden Jugendleitern mögliche Spiele für Gruppenstunden und Freizeiten mit auf den Weg zu geben.

Am Sonntag wurden die Teilnehmer über die Strukturen der Jugendarbeit, Fördermöglichkeiten und Unterstützungsnetzwerke informiert und lernten bei der Planung einer „Klassenfahrt“ den Clown, Nörgler, Chef oder das schwarze Schaf einer Gruppe kennen. Vorstandsmitglied Stefanie Meier,  brachte auf spielerische Art und Weise den angehenden Jugendleitern das Thema „Interkulturelle Kompetenz“ näher. Zum Abschluss der JuLeiCa-Schulung bekamen sie die Teilnahmezertifikate für den erfolgreich bestandenen ersten Teil der Jugendleiterausbildung überreicht.

Die Ferienpassfahrten im Landkreis Neumarkt können starten

Am Montag, den 26. März trafen sich die Betreuer aus den Landkreisgemeinden, die in den letzten Jahren bei den Ferienpassfahrten mitgewirkt haben mit den Organisatoren des Kreisjugendringes Neumarkt in Batzhausen, um die diesjährigen Ferienpassfahrten zu planen.

Markus Ott, Geschäftsführer des KJRs begrüßte alle teilnehmenden Betreuer im Gasthaus Diepold in Batzhausen. Auch Julia Hafner, Vorstandsmitglied des Kreisjugendringes, bedankte sich im Namen der Vorstandschaft für das Engagement der Ehrenamtlichen. Die Pädagogische Mitarbeiterin des Kreisjugendringes Christine Häring informierte die Betreuer und Betreuerinnen über die neuen Fahrten, die dieses Jahr angeboten werden sollen. So können sich die Kinder auf den Trampolin-Airtimepark in Nürnberg, die Skisprungarena mit Tubing in Oberstdorf, das Erfahrungsfeld der Sinne, das Riverabenteuer und Besuche in verschiedenen Freizeitparks freuen. Aufgrund der anhaltenden Umstrukturierung im KJR kann in diesem Jahr jede Gemeinde nur eine Fahrt anbieten. Die Anmeldung ist ab dem 02. Juli 2018 in den Banken der Gemeinden vor Ort möglich.  

Nürnberger Nachrichten 24.03.2018

Die Chefs der Verbände tauschten sich im Chefgespräch über die Jugendarbeit im Landkreis aus

"Den Ehrenamtlichen muss der Rücken freigehalten werden"

Am Samstag, den 03. März trafen sich in der Mensa der Gymnasien ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter und Vertreter der Vereine und Verbände aus dem Landkreis Neumarkt, die an den Kreisjugendring angeschlossen sind. Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Kreisjugendring Neumarkt Simone Rupp begrüßt die ca. 25 Jugendvertreter von den Feuerwehren, Sport- und Schützenvereinen, Trachtenvereinen, Gewerkschaftsjugenden, Pfadfindern, Sternwarte, Schneemühle und den kirchlichen Jugendverbänden. Ziel war es, sich über aktuelle Themen der Jugendarbeit auszutauschen und die wichtigsten Ergebnisse festzuhalten.

Alle Infos zum Chefgespräch findest du im Fotoprotokoll unten.

Wenn es dir mal nicht gut geht und du anonym reden willst...

Jahresaktion 2016

Im Chefgespräch entstand mit den Führungsspitzen unserer Verbände die Idee unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten verstärkt an die Verbände anzugliedern, um so die Integration im Landkreis Neumarkt voranzutreiben.